1860 München steigt ab

Der TSV 1860 München ist abgestiegen. In der Relegation unterlag der Münchener Traditionsverein dem Drittligisten aus Regensburg. Nach dem Remis im Hinspiel konnte der Jahn in der Allianz Arena einen 2:0-Sieg feiern und das Ticket für dei kommende Zweitligasaison lösen. Unschön waren die Szenen kurz vor Ende des Spiels, als es zu Ausschreitungen seitens der Nordkurve kam.

 

Der Super-GAU für 1860 ist perfekt. Die Münchener Löwen sind nach einer schwachen Saison und einer verpatzten Relegation abgestiegen. In der kommenden Saison spielt man in der 3. Liga. Die Mannschaft um den wohl scheidenden Trainer Vitor Pereira unterlag im Rückspiel der Relegation vor heimischer Kulisse mit 0:2 und  muss den bitteren Gang nach unten antreten.

 

Im Hinspiel hatte man sich noch eine gute Ausgangslage erarbeiten können, hatte aber dort schon Glück, denn der SSV hatte kurz vor Schluss einen Elfmeter verschossen und war über weite Strecken des Spieles überlegen,  am Ende stand es aber 1:1.

 

Die Giesinger starteten im Rückspiel eigentlich gut, auch wenn der Zug nach vorne ein wenig fehlte. Dann besorgten aber die Oberpfälzer das 1:0 durch Pusch. Kurz darauf hatten die “Sechz´ger” die große Chance zum Ausgleich, doch Gytkjaer scheiterte. Diese Nachlässigkeit wurde auch sofort bestraft, im Gegenzug fiel das 0:2, erzielt per Kopf durch Marc Lais.

 

Im zweiten Abschnitt versuchte die Heimmannschaft weiterhin Alles, aber es zeigte sich, warum 1860 über die Saison hinweg zu wenig Punkte holte. Es fehlte einfach an der Durchschlagskraft und der Regensburger Sieg geriet nie wirklich in Gefahr.
Es kam letztlich zehn Minuten vor dem Ende zu unschönen Szenen. Von der Nordkurve, wo die “Fans” des TSV 1860 München  beheimatet sind, flogen Becher, Stangen und sogar Sitzschalen auf den Rasen und in Richtung des Keepers des SSV Jahn Regensburg. Diese Querelen dauerten über 10 Minuten. Die Konsequenz waren 15 Minuten Nachspielzeit. Dann konnte Schiedsrichter Siebert aber abpfeiffen und so den Aufstieg des Drittligisten fest machte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.