Atletico Madrid vs. FC Bayern München

Atletico Madrid vs. FC Bayern München

Vorbericht von Christian

Nachdem es der Mannschaft von Diego Simeone gelang, im Viertelfinale den Supersturm vom FC Barcelona zu neutralisieren, geht es nun gegen ein nicht weniger spektakuläres Team um den Einzug ins Champions League Finale in Mailand. Die Rede ist natürlich vom FC Bayern München, das ausgerechnet von demjenigen Mann trainiert wird, der den FC Barcelona vor einigen Jahren national sowie international wieder so erfolgreich machte wie noch nie: Pep Guardiola. Experten rund um den Globus sind sich in einem Punkt einig: Es wird eine Taktikschlacht und ein Kampf auf Biegen und Brechen werden. Beide Team befinden sich sowohl in der Meisterschaft als auch in der Champions League in bestechend guter Form. Bei den Münchnern wurde der Meistertitel über die ganze Saison hinweg nie wirklich angezweifelt. Daher steht man mit respektablem Abstand auf Dortmund an der Spitze der Tabelle. Atletico Madrid sitzt in der spanischen Liga dem FC Barcelona wieder gewaltig im Nacken, obwohl sie noch vor wenigen Wochen fast aussichtslos hinter den Katalanen gelegen haben. Doch das Wort „Aufgeben“ befindet sich bekanntlich nicht im Wortschatz der Colchoneros. Das Prunkstück der eher defensiv ausgelegten Mannschaft der Madrilenen ist schon seit einigen Jahren die sehr organisierte und zweikampfstarke Abwehr. Mit Diego Godin und seinem Landsmann José Maria Giménez verfügt die Innenverteidigung über ein sehr kopfballstarkes und robustes Duo. Auf den Außenpositionen der Verteidigung sind mit Juanfran und Filipe Luis zwei offensiv sehr starke Spielertypen gesetzt. Im Mittelfeld versucht Kapitän Gabi das Spiel des Gegners sehr früh zu zerstören und der spanische Nationalspieler Koke sorgt als Spielmacher für die kreativen Ideen im Spiel von Atletico Madrid. Im Verlauf der Saison wurde Neuzugang Yannick Ferreira‐Carrasco zu einem sehr wichtigen Spieler im Konstrukt dieser Mannschaft. Der junge belgische Internationale spielt schon seit einigen Wochen auf höchstem Niveau und beschäftigt durch seine Dribbelstärke und seine Schnelligkeit die gegnerischen Abwehrreihen mehr als ihnen lieb ist. Im Angriff sollen die konterstarken Topstürmer Antoine Griezmann und der zuletzt wieder formstarke Fernando Torres für die Torjubel sorgen. Ein ganz wesentlicher Unterschied zur Spielweise von Atletico Madrid ist die Spielauslegung vom FC Bayern München. Diese Mannschaft trägt die unverkennbare Handschrift vom spanischen Starttrainer Pep Guardiola. Dessen Auffassung vom Fußball besteht bekanntlich darin, möglichst viel und lange den Ball in den eigenen Reihen zu halten. Im Gegensatz zu Atletico Madrid ist bei den Bayern die Viererkette so etwas wie das schwächste Glied, wenn man in diesem von Stars bespickten Kollektiv eine Schwachstelle finden möchte. nach der Verletzung von Abwehrchef Jerome Boateng und seinem Abwehrpartner Holger Badstuber sind die Münchner gerade in der Innenverteidigung nicht in Bestbesetzung und daher auch etwas anfällig. Das Vorzeigeobjekt des deutschen Rekordmeisters ist ihr sehr dynamisch besetztes Mittelfeld, mit den spielerisch und kämpferisch sehr starken Spielern in Personen von beispielsweise Thiago Alcantara, Xabi Alonso, Philipp Lahm und Arturo Vidal. Ebenso haben die Münchner in Kingsley Coman, Arjen Robben, Franck Ribéry und Douglas Costa wieselflinke Spieler auf den Flügeln. Auch der Angriff des FC Bayern kann sich sehen lassen, haben sie ja mit Robert Lewandowski und Thomas Müller zwei enorm kaltblütige Stürmer in ihren Reihen, die jederzeit in der Lage sind, aus jeder noch so kleinen Chance ein Tor zu erzielen. Welche der beiden Mannschaften letztendlich in das am 28. Mai steigende Endspiel einzieht, wird sicherlich mitunter von den Tagesverfassungen zusammenhängen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.