Der 1. FC Köln stemmt sich mit aller Macht gegen den Abstieg

Der 1. FC Köln stand lange Zeit schon in den Augen vieler als Absteiger fest, dennoch wehren sich die Geißböcke mit allen Mitteln. Am 24. Spieltag gab es einen Überraschenden Sieg gegen die Spitzenmannschaft aus Leipzig.

Die roten Bullen legten los wie die Feuerwehr und konnten nach nur sechs Minuten bereits in Führung gehen. Nach einer schnellen Passfolge scheiterte Lookman am Pfosten, den Nachschuss drückte Augustin über die Linie.

Doch die Kölner gaben sich nicht auf und konnten den Rückstand noch in einen Sieg drehen und drei wichtige Punkte entführen. Marcel Sabitzer, der Leipziger, ärgerte sich über die Niederlage. „Das Tor ist viel zu billig gefallen. Aber wir hätten in der ersten Halbzeit unsere Chancen konsequenter nutzen müssen!”, zitierte sportschau.de.

Und „Kölle“ hatte in der ersten Halbzeit auch wahre Probleme, bis auf die eine Chance von Terodde waren die Hausherren am Drücker. Kölns Sportchef Armin Veh war zu dieser Zeit besorgt: „Da haben wir viel zu viele Bälle verloren und waren sehr unsicher!”, aber Timo Horn im Kasten hielt seine Truppe im Spiel.

In Durchgang 2 wurde aber zur Verwunderung der Zuschauer in Leipzig der Gast stärker und machte dass Spiel. Die Truppe von Coach Ruthenbeck hatte nicht nur ein optisches Übergewicht, sondern auch ein absolutes Chancenplus.

Der Ausgleich ließ aber lange auf sich warten. Erst in der 70. Minute war es Koziello, der bei seinem Startelf-Debüt auch gleich ein Tor erzielen konnte und das 1:1 besorgte. Auch im Anschluss ließ Köln nicht locker und belohnte sich durch den Treffer von Bittencourt in der 77. Spielminute und drei Punkten. Der Rückstand auf den Relegationsplatz für den 1. FC Köln beträgt somit nur noch sieben Zähler, mit dem HSV ist man schon gleich gezogen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.