Deutschland beendet Italien-Trauma

Die deutsche Nationalmannschaft konnte sich am Samstag Abend nach einem langen Spiel und einem ebenso langen Elfmeterschießen freuen, endlich konnte man Italien bei einem großen Turnier in die Knie zwingen. Deutschland war die bessere Mannschaft, musste aber dennoch einen langen Weg beschreiten.

 

Deutschland gegen Italien. Dieses Viertelfinale war für viele Fußballfans und auch Experten bereits das vorgezogene Finale der Europameisterschaft 2016 in Frankreich. Und die Partie hielt, was sie verspricht. Es war über die volle Distanz ein von Taktik geprägtes, absolut mitreißendes Aufeinandertreffen.

 

Neben dem Sieg gab es allerdings auch einige Rückschläge für die Mannschaft von Trainer Joachim Löw. Khedira und Gomez mussten verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Eine Diagnose steht bei beiden Spielern noch aus, Beide sind fraglich für das Halbfinale am Donnerstag. Zudem sah Mats Hummels die zweite gelbe Karte und fehlt gesperrt.

 

Es passierte lange Zeit nicht viel vor den Toren, allerdings war die Nationalmannschaft überlegen und in allen Statistiken vorne. Nachdem es auf beiden Seiten am Ende der ersten Halbzeit jeweils eine Großchance gab, ging es torlos in die Halbzeitpause.

 

Kurz nach dem Wiederanpfiff begann Italien überlegen, nach kurzer Zeit übernahm Deutschland aber wieder das Kommando und ging durch Özil verdient in Führung. Diese Führung sollte allerdings nicht über die Zeit gebracht werden, denn nach einer unglücklichen Aktion von Jerome Boateng, der ein Handspiel im eigenen Strafraum begangen hatte, gab es Strafstoß für die Squadro Azzura, den Bonucci zum Ausgleich verwandelte.

 

Auch nach 120 Minuten stand es 1:1 und es ging in die Lotterie, in das Elfmeterschießen. Nach dem Herzschlagfinale, auf beiden Seiten wurden insgesamt neun Elfemter geschossen, war der Jubel groß. Am Ende konnte die Nationalmannschaft jubeln und steht am Donnerstag im Halbfinale, der Gegner wird allerdings erst noch ermittelt, wenn am Sonntagabend die absolute Überraschungsmannschaft aus Island auf den Ausrichter der Europameisterschaft, die französische Nationalelf, trifft und auf die nächste Sensation hofft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.