Hamburger SV: Gisdol folgt auf Labbadia

Beim Hamburger SV gab es nach der knappen Pleite gegen den FC Bayern München die Entlassung von Trainer Bruno Labbadia, keine zwölf Stunden später stand fest: Nachfolger wird Markus Gisdol.

 

Eigentlich hatte der HSV eine gute Leistung gegen den Ligaprimus aus München abgeliefert und lange Zeit sah es so aus, als könnte man dem großen FCB einen Punkt abtrotzen, in der Schlussphase setzte es aber doch das entscheidende 0:1. Die Konsequenz: Coach Bruno Labbadia musste seinen Schreibtisch räumen.

 

Es dauerte nicht lange bis ein Nachfolger gefunden wurde. Markus Gisdol, der ehemalige Trainer der TSG 1899 Hoffenheim, soll den HSV wieder zum Erfolg führen. Dieser war im Oktober 2015 bei den Hoffenheimern entlassen worden. Am Montag soll er nun beim “Bundesligadino” vorgestellt werden und bereits gegen die Berliner Hertha wird er an der Seitenlinie stehen.

 

Hamburgs Club-Chef Beiersdorfer hatte bestätigt, dass bereits “Gespräche” geführt worden waren und begründete auch gegenüber spiegel.de die Entlassung Labbadias.. “Ich bin hundertprozentig von der Mannschaft überzeugt”, sagte Beiersdorfer: “In der bestehenden Konstellation wäre die Trendwende nicht möglich gewesen.”.

 

Die Trennung von Labbadia erfolgte am Telefon, was Beiersdorfer ebenfalls bestätigte, aber das sei nicht der Wunsch des Club-Chefs gewesen. “Ich habe ihn zum Gespräch gebeten, aber er wollte es lieber am Telefon machen!”, so Beiersdorfer abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.