Hoeneß steht hinter Thomas Müller

Thomas Müller, der Überflieger der letzten Jahre, steckt in der Krise. Der Torjäger des FC Bayern München trifft nicht mehr, in der Bundesliga hat der Offensivmann in der laufenden Saison noch gar nicht geknipst. Nun bekommt der Nationalspieler aber Rückendeckung.

 

Nach dem Spiel gegen Island (8:0, d. Red) gab es erneut Häme gegen den Bayern-Profi Thomas Müller. “Du triffst nicht mal mehr gegen solche Flaschen!”, hieß es in einem Schreiben.

 

Die Torflaute des Bayernjuwels ist sehr bedenklich. In der letzten Spielzeit hatte er nach der gleichen Anzahl an Spielen bereits elf Treffer auf dem Konto. Kritik im Verein an Müller gibt es allerdings nicht. “Man muss ihm alle Zeit der Welt geben. Ein Spieler von seiner Klasse, den muss man durchziehen, bis er wieder trifft. Ich bin der Meinung, ein Spieler wie er wird nicht besser, wenn er ständig ein- und ausgetauscht wird. Ich bin total dagegen ihn auf die Bank zu setzen.”, stärkte der neue und alte Präsident Uli Hoeneß Müller den Rücken. “Ich hoffe, dass es Klick macht, dann schießt er die Dinger wieder rein.”. (Quelle: spox.com)

 

Müller selbst lässt sich nicht aus der Ruhe bringen. “Mir fehlt einfach das Quäntchen Glück, so ist das eben im Fußball!”, machte er unlängst klar.

 

” Er sei deshalb “total dagegen”, Müller auf die Bank zu setzen, betonte Hoeneß. Vielmehr hofft auch er darauf, “dass es klick macht und dann schießt er die Dinger wieder rein”.

 

Hoeneß sieht es aber anders, denn seiner Meinung nach hakt es psychisch bei Müller. “Man sieht, wie verzweifelt er ist, wie er mit sich hadert. Thomas hat einfach einen Mangel an Selbstvertrauen. Der hat jetzt das Pech an den Stiefeln. Er vergibt Chancen, die hätte er früher blind reingemacht.”.

 

Aber die Münchener Kultfigur unterstrich, dass er vollstes Vertrauen in Müller hat. “Der Thomas ist so ein gestandener Mann, der in sich ruht, der intelligent ist. Der schafft das schon. Wir brauchen dafür jetzt keinen Psychologen.”, so Hoeneß abschließend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.