Meine Gedanken zum 29. Bundesligaspieltag

Kolumne von Mary Pfahl

Nach dem 29. Spieltag darf man wohl davon sprechen, dass sich erste Entscheidungen bereits fixieren. So sollte die Entscheidung der Meisterschaft nur noch eine Frage der Zeit sein und der Abstiegskampf wird zumindest für die beiden letztplatzierten in der Tabelle auch immer aussichtsloser. Dennoch sind ja noch nicht alle Entscheidungen getroffen und es gab schon ein paar spannende, wenn nicht sogar ein wenig überraschende Spiele und Ergebnisse.

Hertha BSC – Hannover 96 2:2 (1:1)

Überraschend endete für mich das Freitagabendspiel wahrlich nicht. Ich hätte sogar damit gerechnet, dass Hannover in Berlin gewinnt. Und wenn wir mal ehrlich sind, wäre ein Sieg der Niedersachsen auch nicht ganz unverdient gewesen. Die Hertha legte zwar einen Blitzstart hin, das war es dann aber auch schon weitestgehend. So fehlten den Berlinern die Ideen aus dem Mittelfeld und sie liefen sich ständig in Hannovers kompakter Abwehr fest. Aufgrund der anderen Ergebnisse vom Wochenende wird die Hertha den dritten Platz wohl immer noch ein bisschen behalten. Und Hannover, vielleicht kam der Wechsel von Schaaf zu Stendel zu spät, obgleich ich glaube, dass es nicht mehr darum geht, Hannover vor dem Abstieg zu retten, sondern sich anständig zu verabschieden. So wie sie am Freitag gespielt haben, war es anständig und es war auf jeden Fall der wiedererwachte Kampfgeist zu spüren.

Tore:
1:0 Ibisevic (3.),
1:1 Sobiech (18.),
1:2 Schmiedebach (58.),
2:2 Kalou (72.)

Hamburger SV – Darmstadt 98 1:2 (0:1)

Irgendwie ja eine magere Ausbeute, fünf Nachmittagsspiele und doch nur 13 Tore. Drei davon fielen auf jeden Fall im Spiel in Hamburg. Auch von diesem Ergebnis war ich nicht überrascht, so kann Darmstadt es auswärts einfach. Der HSV sollte zwar auch noch ein paar Punkte holen, um der Relegation nicht wieder allzu nahe zu kommen, aber die Darmstädter brauchen die Punkte wohl noch nötiger. Für mich war der Darmstädter Sieg vollkommen verdient, die Hamburger haben einfach zu wenig getan. Da musste schon die Nachspielzeit herhalten, um überhaupt zu treffen. Von Darmstadt erwarte ich auch nicht mehr, außer wenigstens über die Standards zu punkten.

Tore:
0:1 Sulu (38.),
0:2 Gondorf (54.),
1:2 Holtby (90.+2)

VfB Stuttgart – Bayern München 1:3 (0:1)

Auch in diesem Spiel finden wir wohl keine Überraschung vor. Es war dennoch sehr interessant. Bis zum Führungstreffer der Bayern muss man Stuttgart für die tolle Verteidigung loben. So muss man gegen den wohl Meister auch verteidigen. Der Unterschied zu anderen Mannschaften ist jedoch, die Bayern treffen und gewinnen trotzdem. Die Schwaben werden es verschmerzen können und Bayern hat im Meisterschaftskampf, wenn sich überhaupt noch jemand traut, ihn so zu nennen, wieder etwas Boden gegen Verfolger Dortmund gut gemacht.

Tore:
0:1 Niedermeier (31./ET),
0:2 Alaba (52.),
1:2 Didavi (63.),
1:3 Costa (89.)

Werder Bremen – FC Augsburg 1:2 (1:0)

Dieses war wohl eines der wichtigen Spiele im Abstiegskampf. Während in Bremen der Trainerstuhl schon wieder wackelt, auch wenn sie es noch alle wacker dementieren, können die Augsburger dank des Dreiers zumindest wieder etwas Luft holen. Dennoch dürfte diese Niederlage für die Bremer nicht nur schmerzhaft, sondern auch unglücklich sein, hatten sie doch viel mehr Spielanteile. Aber Spielanteile sind eben nicht alles.

Tore:
1:0 Grillitsch (43.),
1:1 Finnbogason (53.),
1:2 Hong (87.)

Eintracht Frankfurt – 1899 Hoffenheim 0:2 (0:0)

Während sich der Trainerwechsel in Hoffenheim schon jetzt bezahlt gemacht haben dürfte, schaut Frrankfurt weiter düster in Richtung Tabellenkeller. Viele weise stimmen haben einmal gesagt, wenn du nicht absteigen willst, dann solltest du wenigstens deine Heimspiele gewinnen. Das ist Frankfurt aber nicht gelungen und so bleibt da immer noch Platz 17 stehen. Die Eintracht war zwar häufig vor dem Hoffenheimer Tor zu sehen, es fehlten jedoch die guten Ideen. Auch hätte die TSG durchaus noch höher gewinnen können, nur dem Frankfurter Keeper ist es zu verdanken, dass am Ende nur eine 0:2 Niederlage stand.

Tore:
0:1 Amiri (62.),
0:2 Uth (90.)

FC Ingolstadt – Borussia Mönchengladbach 1:0 (0:0)

Da kommt sie ja endlich die Überraschung. Gut, ich habe genau auf dieses Ergebnis getippt, es sollte mich also nicht wirklich überraschen, tut es aber dennoch. Den Ingolstädtern darf man dann wohl zum verdienten Klassenerhalt gratulieren. Für Gladbach war diese Niederlage wirklich unnötig, vor allem auch weil die Mitkonkurrenten um Platz drei und vier auch nicht alle ihre Punkte geholt haben. Zwischenzeitlich hatte die Borussia mehr vom Spiel, Ingolstadt war aber echt nicht schlecht und am Ende eben einfach cleverer. Das Tor fiel sehr spät, so hatten beide Vereine lange genug Zeit, das Spiel schon vorher zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Tor:
1:0 Hartmann (88.)

VfL Wolfsburg – FSV Mainz 05 1:1 (0:0)

Ein Samstagabendspiel, welches mit einem Ergebnis endete, was wohl keinem so recht half. Beide Mannschaften boten sich einen guten Kampf. Die Wölfe kamen jedoch schwer ins Spiel, was aber zumindest in der ersten Halbzeit nicht weiter schlimm war, da von den Mainzern kaum so etwas wie Torgefahr ausging. Erst als das Führungstor durch Schürle fiel, taten beide Teams etwas mehr fürs Spiel. Reichen sollte es am Ende jedoch für keinen. Wolfsburg konnte also keinen weiteren Boden gut machen, um vielleicht doch noch etwas mit der Europa League zu tun zu haben, Mainz sollte mit dieser Saison jedoch zufrieden sein. Und hätte man letztes Jahr noch davon gesprochen, dass man in Wolfsburg einen Punkt holt, dann hätte sich wohl kaum jemand ernsthaft darüber beschwert.

Tore:
1:0 Schürrle (52.),
1:1 Samperio (66.)

Schalke 04 – Bor.Dortmund 2:2 (0:0)

Im ersten Sonntagsspiel stand das 170. Revierderby auf dem Programm. Mit einer Punkteteilung musste man auch rechnen, weil das schon öfter passiert ist. Dortmund reiste ohne fünf Stammspieler nach Gelsenkirchen. Ob der Punktverlust nun deshalb zustande kam, das wären wohl Spekulationen. Auf jeden Fall kämpfte Schalke einfach besser und endlich konnte die Fußballrealität mal mit diesem fürchterlichen Gerücht aufräumen, dass der Gefoulte niemals selbst zum Strafstoß antreten sollte. Im Falle von Huntelaar hat es nämlich ganz gut geklappt. Beeindruckend an den Schalkern war, dass sie sich nach zweimaligem Rückstand immer wieder zurück ins Spiel gekämpft haben. Für Dortmund dürfte sich das Thema Meisterschaft nun endgültig erledigt haben, obwohl das ja eh nur eine Sache für totale Optimisten und Freunde des Rechenschiebers war. Schalke bestätigt mit diesem Unentschieden irgendwie die ganze durchwachsene Saison. Ein Punkt gegen Dortmund sollte dennoch als Erfolg gewertet werden.

Tore:
0:1 Kagawa (49.),
1:1 Sane (51.),
1:2 Ginter (56.),
2:2 Huntelaar (66./FE)

1.FC Köln – Bayer Leverkusen 0:2 (0:2)

Das zweite Sonntagsspiel empfand ich selbst als langweiliger. Ich hatte zwar irgendwie auf die Kölner gehofft. Nicht nur aus Herthaner Sicht, sondern weil dieses Spiel schon öfter ein überraschendes Ergebnis gesehen hat und der Spannung wegen eben. Leverkusen ist aber eindeutig in der Liga auf einem aufsteigenden Ast und hat sich diesen Sieg auch verdient. Die Werks-Elf darf weiter von einem der vorderen Plätze träumen und Köln wird das mit dem Klassenerhalt wohl trotzdem packen.

Tore:
0:1 Brandt (39.),
0:2 Hernandez (44.)

This article has 1 Comment

  1. Aus meiner Sicht war das Unentschieden zwischen Hertha und Hannover schon eine Überraschung, wenn man sich die Situation in der Tabelle vor Augen führt. Ich wäre Vor beginn der Begegnung nicht darauf gekommen, das es den Hannoveranern gelingt, einen Punkt aus Berlin zu entführen. Nach Spielende kann ich aber sagen, das sich die Niedersachsen diesen Punkt mehr als verdient haben. Von den Berlinern war ich ein bisschen enttäuscht.
    Für Darmstadt hat es mich gefreut, das sie beim HSV gewinnen konnten. Überhaupt kann man sagen, das die beiden Aufsteiger aus ihrer Sicht mit dem Saisonverlauf mehr als zufrieden sein können.
    Bayern hatte das Glück, das den Stutgartern das Eigentor unterlaufen ist, nach dem 1:2-Anschlusstor der Schwaben wurde es noch mal spannend, aber am Ende lief es so, wie es wahrscheinlich die meisten voraus gesehen haben.
    Nicht nachvollziehen konnte ich, weshalb der Dortmunder Trainer zu Beginn des Derbys auf so vile Leistungsträger verzichtet hat. Man könnte fast zu dem Schluss kommen, das der BVB das Thema Meisterschaft schon vor dem Spiel auf Schalke abgehakt hat.
    Gewinner des Spieltages war für mich Bayer Leverkusen, die sich durch den Erfolg in Köln wieder im Rennen um die international interessanten Plätze zurück gemeldet haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.