Meine Gedanken zum 32. Bundesligaspieltag

Kolumne von Mary Pfahl

Jetzt haben wir den 32. Spieltag hinter uns gebracht, zugegeben zu einer etwas ungewöhnlichen Zeit, und es sind immer noch nicht alle Entscheidungen gefallen. Während die ersten drei Plätze in der Liga festzustehen scheinen, können die Mannschaften, die die Plätze 4 bis 7 belegen noch kräftig Bäumchen wechsel dich spielen. Richtig spannend ist aber wohl der Abstiegskampf, wer hätte gedacht, dass Stuttgart und Darmstadt noch einmal so fett da reinrutschen. Mich soll es nicht stören, ich mag es nicht, wenn die Dinge schon vorher entschieden sind. Ach so, nur, dass keine Missverständnisse aufkommen, natürlich ist die Meisterschaft rein rechnerisch noch nicht entschieden, für mich aber nur rein rechnerisch.

FC Augsburg – 1.FC Köln 0:0

Der Freitagabend beglückte uns nach viel Action in der 2. Liga in Liga 1 erst einmal mit einer Nullnummer, die ich persönlich sehr langweilig fand. Dennoch war das Ergebnis für die beiden Mannschaften nicht das aller schlechteste. Köln hat eine überragende Saison gespielt, das kann man jetzt schon sagen und mit dem Abstieg hatten die Geißböcke nie so richtig was zu tun. Augsburg hatte hingegen eine schwere Saison, was sicher auch an der Teilnahme an der Europa League lag. Ich denke aber, der Punkt war genau der, den sie noch brauchten. Rein rechnerisch können zwar auch die Augsburger noch absteigen, das ist aber wohl eher unwahrscheinlich. Köln wird – für mich doch etwas überraschend – die Saison vielleicht in der ersten Tabellenhälfte abschließen.

Bayern München – Borussia Mönchengladbach 1:1 (1:0)

Es war mal wieder nix mit einer vorzeitigen Meisterfeier für die Bayern. Im Gegenteil, Dortmund kommt sogar noch mal ran. Aber wie gesagt, ich glaube, das ändert am Ende auch nichts mehr daran. Eine wirkliche Überraschung war das Ergebnis für mich auch nicht. Denn wenn es in der Vergangenheit jemand geschafft hat, Punkte aus der Allianz-Arena mitzunehmen, dann war es die Gladbacher Borussia. Auch hat Gladbach mal sein angenehmes Auswärtsgesicht gezeigt. Man könnte jetzt darüber spekulieren, ob den Bayern die Puste ausgeht, ich glaube aber, dass da so ein spanischer Verein in den Köpfen herum schwirrt und gegen den zu gewinnen ist wohl etwas wichtiger als gegen Mönchengladbach. Ich kann es verstehen und wenigstens der Kampf um Platz 4 ist wieder ein Stück weit spannender geworden.

Tore:
1:0 Müller (6.),
1:1 Hahn (72.)

Borussia Dortmund – VfL Wolfsburg 5:1 (2:0)

Zu diesem Spiel haben die Medien eigentlich schon alles gesagt, also müsste ich ja gar nicht mehr. Aber gut, Dortmund spielte wie eigentlich fast immer in der Rückrunde sehr überzeugend. Wolfsburg spielte auswärts mal wieder so schlecht, leider hat man sich daran auch schon gewöhnt. Der Dortmunder Sieg stand zu keiner Zeit in Frage und in Wolfsburg knistert es jetzt mächtig im Gebälk. Ich hab gelesen, dass Trainer Hecking ein Straftraining anberaumt hat und dass Manager Allofs sagt, das Hecking bleibt, dafür aber die Spieler gehen sollen. Ob das so richtig ist. Unschön fand ich das Verhalten der Dortmunder Fans, die Hummels in der Kurve nicht gut behandelt haben. In der heutigen Fußballwelt ist es nun einmal normal, dass man den Verein auch mal wechselt. Und nur, weil Hummels der dritte Dortmunder wäre, der zu den Bayern wechselt muss man nicht so ein Fass aufmachen. Auch hat er dort persönliche Wurzeln und es macht eben immer noch was aus in München zu spielen. Ich finde, man sollte die Kirche im Dorf lassen und auch für die Bundesliga gilt, dass jeder Spieler ersetzbar ist und die Dortmunder dürfen sich über eventuell fehlendes Kleingeld auch nicht beschweren.

Tore:
1:0 Kagawa (7.),
2:0 Ramos (9.),
3:0 Reus (60.),
4:0/5:0 Aubameyang (77./78.),
5:1 Schürrle (86.)

Hoffenheim – FC Ingolstadt 2:1 (1:1)

Auch bei der TSG aus Hoffenheim bin ich mir mittlerweile fast sicher, dass sie die nötigen Punkte im Abstiegskampf geholt haben, um nach einer völlig verkorksten Saison doch noch drin zu bleiben. Für Ingolstadt stand das ja weitestgehend schon vorher fest, die werden es aber in der nächsten Saison sehr schwer haben, mit solch minimalistischem Fußball überlebt niemand lang in Liga 1 und die Querelen um Trainer Hasenhüttel sollten auch erst einmal vollständig geklärt werden. Hoffenheim hat mit der Verpflichtung von Julian Nagelsmann auf jeden Fall alles richtig gemacht, wie man an der beeindruckenden Rückrunde ja durchaus sehen konnte.

Tore:
0:1 Lex (17.),
1:1 Uth (37.),
2:1 Amiri (84.)

FSV Mainz 05 – Hamburger SV 0:0

Gleich zwei Nullnummern an einem Spieltag, wie fürchterlich. Über dieses Spiel gab es wirklich nicht viel zu erzählen. Mainz konnte nicht mehr und Hamburg wollte nicht mehr, so war zumindest mein Eindruck. Der HSV wird sich wohl auch gerettet haben, Mainz könnte aber auch noch einen guten Platz, wenn es um Europa geht verspielen. Als Herthafan bleibt mir jetzt nur zu sagen, solang sie dann am 33. Spieltag punkten und nicht am letzten, soll es mich nicht stören.

Darmstadt 98 – Eintracht Frankfurt 1:2 (1:0)

Über dieses Spiel und vor allem die Frankfurter Fans gab es vor dem Anpfiff wieder mehr zu berichten, als in den 90 Minuten selbst – wie mich sowas nervt. Naja, eigentlich sollten die Frankfurter Fans aufgrund der Ausschreitungen im Hinspiel nicht ins Stadion, sie haben es aber trotzdem geschafft und am Ende prügelten sich beide Fanlager. Sorry, aber da vergeht mir echt die Lust auf alles. Was das Spiel angeht, so war es von Darmstadt gewohnt kampfbetont. Die Frankfurter kämpften dann aber doch besser und sammelten drei wichtige Punkte im Abstiegskampf. Warum fangen die Mannschaften eigentlich immer so spät an zu kämpfen, das kann doch eigentlich nichts werden. Darmstadt rutscht wieder kräftig unten rein, obgleich ich das schon seit einigen Wochen so erwartet habe, das deutete sich schon an. Bleibt auf jeden Fall offen, ob sie es noch schaffen.

Tore:
1:0 Vrancic (12.),
1:1 Hasebe (56.),
1:2 Aigner (83.)

Hannover 96 – Schalke 04 1:3 (1:2)

Hannover ist eh schon weg, so viel Wert hatte dieses Spiel also gar nicht. Ich hoffe für diesen Verein allerdings mal, dass man mit der Verpflichtung von Daniel Stendel als Cheftrainer nun nicht den gleichen Fehler gemacht hat wie mit Frontzek in der Vorsaison. Ansonsten dürfte die Mannschaft über das Spiel jetzt nur noch wenig nachdenken, da ihr Nachwuchsspieler Niklas Feierabend, er war erst 19, gestern leider tödlich bei einem Autounfall verunglückte. Bei Schalke fällt mir nur ein, man möchte diesen 4. Platz wohl doch noch erreichen und man kann auswärts auch noch gewinnen.

Tore:
0:1 Choupo-Moting (11.),
1:1 Sobiech (20.),
1:2 Huntelaar (45.),
1:3 Schöpf (80.)

Bayer Leverkusen – Hertha BSC 2:1 (2:1)

Schon lange nicht mehr gewinnen, egal, ob auswärts oder zuhause kann die Hertha. Dieser Kader ist einfach nicht für die vorderen Plätze konzipiert, kurz gesagt, der Hertha geht die Luft aus. Man darf sich aber dennoch freuen. Zum einen spielten die Berliner nicht über 90 Minuten schlecht bei der Werks-Elf und zum anderen wird es in der Hauptstadt nächstes Jahr auf jeden Fall europäisch. Wer vor der Saison darauf gewettet hat, den beglückwünsche ich recht herzlich zu seinem neuen Reichtum. Leverkusen hat einen echten Lauf, was sie nicht zuletzt Nachwuchsspieler Julian Brand zu verdanken haben, der trifft ja aus allen Ecken in der letzten Zeit. Platz drei dürfte ihnen nicht mehr zu nehmen sein. Und seien wir mal ehrlich – Leverkusen hat wohl eher einen Champions League tauglichen Kader, als die Hertha.

Tore:
1:0 Brandt (2.),
2:0 Bender (16.),
2:1 Ibisevic (21.)

Werder Bremen – VfB Stuttgart 6:2 (3:1)

Also wenn das jetzt immer so kommt, dann könnte ich an der Bundesliga am Montag doch Gefallen finden. Ich glaube aber nicht daran, dass es immer so sein wird, das haben wir wohl der Wichtigkeit des Spiels und der brisanten Tabellensituation beider Vereine zu verdanken. Auf jeden Fall konnte Bremen erst mal einen Schritt raus aus den Abstiegsplätzen machen und liegt nun auf dem 15. Platz. Soll der SV Werder etwa schon wieder Glück haben? Wie viele Jahre hintereinander soll das denn noch so funktionieren? Und für Stuttgart wird es nun richtig schwer. Sie liegen jetzt auf dem 17. Platz und es droht der erste Abstieg seit 41 Jahren. Naja, aber so wie sie heute gespielt haben, müssen sie sich darüber auch nicht wundern, das war endlich mal wieder ein Spiel von Werder, was ich als ansehnlich empfand und das kam tatsächlich schon lange nicht mehr vor. Und das wir alle am Montagabend mit 8 Toren belohnt wurden ist ja auch was Schönes.

Tore:
1:0 und 5:2 Bartels (10./80.),
1:1 Didavi (26.),
2:1 Barba (33./ET),
3:1 Öztunali (42.),
3:2 Barba (53.),
4:2 Pizarro (64.),
6:2 Ujah (86.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.