Nazi-Eklat von Tschechien bleibt wohl ohne Folgen

Ungern erinnern wir uns an den Auftritt deutscher rechtsradikaler Hooligans, die das Qualifikationsspiel zwischen der DFB-Elf und den Tschechen unrühmlich störten. Dort waren Nazi-Parolen zu hören, weshalb verschiedene Ermittlungsbehörden ihre Arbeit aufnahmen. Leider führten diese Ermittlungen jedoch ins Leere. So stellten die tschechischen Behörden ihre Verfahren gegen einige deutsche Rechtsextremisten jetzt ein. Zuvor war es auch den deutschen Ermittlern nicht gelungen, die Störenfriede zweifelsfrei zu identifizieren. Experten geben nun zu bedenken, dass von den gescheiterten Ermittlungen eine falsche Signalwirkung ausgehe. Wenn es für derartige Vorkommen keine Strafen gäbe, dann ist es sehr wahrscheinlich, dass solche Vorkommnisse wieder passieren würden. Auch zur WM-Endrunde, die am 14. Juni in Russland angepfiffen wird, werden vor allem von deutscher Seite wieder solch leidige Zwischenfälle befürchtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.