Paris Saint – Germain – Arsenal FC 1:1 (Spielbericht)

Geschrieben von Christian

Paris Saint – Germain – Arsenal FC 1:1

Arsenal holt glückliches Remis in Paris

Das Tor von Alexis Sánchez in der 78. Minute reichte Arsenal
London, um beim 1:1 einen Punkt aus dem Prinzenparkstadion
zu entführen.

Die Führung für die Gastgeber hatte Edinson Cavani bereits nach 44 Sekunden
erzielt. Das Tor nach Serge Auriers Flanke war der früheste Treffer in der
UEFA-Champions-League-Historie von Paris St. Germain.
Zum zweiten Mal in Folge kam der erste Torschütze in der Gruppenphase aus Paris. In der zweiten
Halbzeit hielt David Ospina die Gunners mit glänzenden Paraden im Spiel und
sorgte dafür, dass das Tor von Alexis
Sánchez in der Schlussphase noch zu einem Punkt reichen sollte. Olivier Giroud und Marco Verratti wurden in der Nachspielzeit noch vom Platz gestellt.

Schlüsselspieler: David Ospina (Arsenal)
Er stand überraschend anstelle vom Tschechen Petr Cech
im Tor. In der vergangenen Saison wurde er nach der 1:2-Niederlage zum Auftakt gegen
Dinamo Zagreb noch hart kritisiert. Diesmal hielt der Kolumbianer seine
Mannschaft im Spiel, indem er gegen Ángel Di María, Edinson Cavani und
Serge Aurier glänzend hielt.

Klassischer Cavani

Der Nationalstürmer Uruguays vergab mindestens drei große Chancen, hatte
davor aber schon zum 1:0 getroffen. Mit seinem Gespür für Tore und seinem
perfekten Kopfballspiel ließ er die gegnerische Abwehr
wie Schüleraussehen. Auch wenn sich an Cavani die
Meinungen scheiden, ist er immer noch in der
Lage, den Unterschied auszumachen. Diesmal allerdings stahl ihm Alexis
Sánchez die Show.

Wenger riskant

Der Arsenal-Coach sorgte für Stirnrunzeln, als er nicht nur Ospina, sondern
auch Alexis und Youngster Alex Iwobi statt Olivier Giroud von
Anfang an aufstellte. Ohne Giroud fehlte den Gunners aber nicht nur ein klassischer
Strafraumstürmer, auch Alexis konnte seine Stärken nicht ausspielen. Es war
keine Überraschung, dass der Chilene erst nach
der Girouds Einwechslung traf.

Nach einem nicht ganz geglückten Saisonstart in die Ligue 1 stand Paris-Trainer Unai Emery dicht vor einem wichtigen Sieg. Stattdessen wurde sein Team
für den sträflichen Umgang mit ihren Chancen bestraft. Doch die
Leistung dürfte der Mannschaft
dennoch das nötige Selbstbewusstsein für die
nächsten Partien geben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.